Außenwirtschaft in Bayern

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und EnergieBayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie

Fit für Internationalisierung

Ist mein Unternehmen fit für das internationale Geschäft?

Ein persönliches Beratungsgespräch hilft weiter

Nicht alle Ihre Fragen werden sich mittels schriftlicher Ratgeber und Broschüren beantworten lassen. Gerne stehen Ihnen die Außenwirtschaftsberater der bayerischen Industrie- und Handelskammern und Handwerkskammern für ein Einstiegsgespräch zur Verfügung.

Hier gelangen Sie zum richtigen Ansprechpartner

 

ONLINE erfolgreich im Ausland

Das Projekt „ONLINE erfolgreich im Ausland MP4 (8.04 MB) “ verfolgt das Ziel, die Internationalisierung bayerischer Unternehmen durch die

  • verstärkte Nutzung von digitalen Handelsplattformen bzw. eCommerce im B2C-Bereich (Unternehmen-Endverbraucher) und B2B-Bereich (Unternehmen-Unternehmen) sowohl auf der Absatz- als auch auf der Beschaffungsseite sowie
  • auf ebenso digitalem Weg Erschließung neuer Handelswege durch Bearbeitung neuer Märkte oder die Erschließung neuer Kundenkreise in bekannten Märkten zu stärken.

Das Projekt, eine Initiative des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie und mit bayerischen Mitteln gefördert, wird durch das Außenwirtschaftszentrum Bayern, eine Gemeinschaftsinitiative der Industrie- und Handelskammern und der Handwerkskammern in Bayern, umgesetzt.

Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen Unternehmen die Potenziale der Digitalisierung nicht nur im Inland, sondern auch im Ausland besser ausschöpfen. Das Projekt „ONLINE erfolgreich im Ausland“ trägt dazu bei, das Wissen über die relevanten digitalen Instrumente, die Anforderungen für deren (optimale) Nutzung sowie über neue Wege der individuellen Akquise zu erweitern. Um dies konkret zu erreichen, stehen den Unternehmen mehrere Angebote zur Information, Schulung (Webinare) und Umsetzung zur Verfügung:

Zentrales Informationsportal – E-Commerce

  • Unter weltweit-erfolgreich.de/e-commerce stehen zahlreiche Informationen sowie konkrete Unterstützung zum Thema internationaler Onlinehandel zur Verfügung. Das Portal hilft bei den ersten Schritten im internationalen E-Commerce, bietet aber auch für echte Onlineprofis neues Wissen.
  • Die Rubrik „Online verkaufen“ bietet einen Überblick über die Grundlagen des internationalen E-Commerce. Besonders im Fokus stehen dabei Themen wie Cyber Security, Online-Marketing oder auch Customer Support. 
  • „Online beschaffen“ beschäftigt sich mit den Chancen und Risiken des E-Procurements, der internationalen digitalen Beschaffung. Der Prozess des E-Sourcings wird vor allem unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit analysiert.
  • Unter Länderwissen werden aktuell zehn E-Commerce-Märkte weltweit unter die Lupe genommen.

Die Inhalte der Plattform werden stetig aktualisiert und erweitert.

Webinarreihe ONLINE erfolgreich im Ausland

Unternehmen erfahren Schritt für Schritt, wie sie einen digitalen Vertrieb und einen digitalen Einkauf aufbauen können, bei welchen Themen sie besonders sorgfältig sein müssen und welche Ländermärkte für den internationalen E-Commerce besonders interessant sind. Die konkreten Themen der kostenlosen Webinare finden Sie hier. Diese sind im Nachgang für interessierte Firmen jederzeit abrufbar.

Konkrete Umsetzung der digitalen Instrumente im Unternehmen

Die Umsetzungsmaßnahmen können im Rahmen der Programme „Go International“ und „Start-up International“ finanziell begleitet werden. Beispiele dafür sind: Individuelle Coachingmaßnahmen und Expertenbegleitung, Umsetzung der erarbeiteten digitalen Erschließungskonzepte, Aufbau eines digitalen Vermarktungs-/Beschaffungskonzeptes zur Vorbereitung auf oder im Nachgang einer Auslandsmesse sowie Inanspruchnahme individueller / gruppenspezifischer Angebote der Auslandshandelskammern (AHK).

 

Go International

ist ein Förderprojekt der bayerischen Industrie- und Handelskammern und Handwerkskammern, das kleineren und mittleren Unternehmen in Bayern bei der Erstellung und Umsetzung einer Inter­nationalisierungs­strategie zur Erschließung neuer ausländischer Märkte unterstützt. Die Firmen werden im Wege einer Hilfe zur Selbsthilfe dabei unterstützt, sich den Chancen der Globalisierung zu stellen. Das Projekt wird von der Europäischen Union (EFRE-Fördermittel) und dem Freistaat Bayern gefördert und vom Außenwirtschaftszentrum Bayern ver­waltet.

Alle notwendigen Formulare erhalten Sie von ihrer jeweiligen IHK bzw. Handwerkskammer. Die Förderbestimmungen, Erfahrungsberichte von Unternehmen, die bereits an dem Programm teilgenommen haben, sowie die Ansprechpartner können hier abgerufen werden.

Hier finden Sie Ihre Kammer, bei der Sie den Antrag stellen können.

Förderfähig ist maximal die Markterschließung zwei neuer Länder. Der Förderzeitraum beträgt pro Land bis zu einem Jahr.

Für die Umsetzung der förderfähigen Maßnahmen beträgt der Zu­schuss bis zu 50 Prozent der realisierten Maßnahmen, maximal jedoch 20.000 Euro pro Unternehmen und Zielmarkt. Die Förderung kann nach Umsetzung der Maßnahmen durch Einreichung der Rech­nungen mit Zahlungs­nachweisen abgerufen werden.

Die jeweilige maximale Förder­quote bestimmt sich nach dem Sitz des Zuwendungsempfängers in Bayern. Die maximalen Förder­quoten betragen hierbei 25 Prozent, 30 Prozent oder 50 Prozent für die Um­set­zung der Maßnahmen (laut vorgegebener Fördergebietskarte).

Folgende Maßnahmen können gefördert werden:
  • Erstmalige Beteiligungen als Aussteller an internationalen Fach­messen und Ausstellungen im Zielmarkt
  • Hinzuziehung beziehungsweise Einsatz von weiteren fach- oder länderspezifischen Beratern – zum Beispiel Außenwirtschaftsberater, Auslandshandelskammern sowie Steuer­berater oder Rechtsanwälte
  • Erstellung von firmenspezifischen Publikationen, die der Inter­nationalisierung dienen
  • Erstellung von fremdsprachigen Homepages
  • Inseratenschaltung in ausländischen Online- und Printmedien
  • Internationale Print- und Onlinemailings
  • Produktzertifizierung, Markenanmeldung, Patentanmeldung
  • Personalschulungsmaßnahmen
  • Dolmetscher und Übersetzungen

Start-up International

Start-up International ist ein Förderprogramm des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie zur Unterstützung von Start-ups bei der Erstellung und Umsetzung einer Inter­nationalisierungs­strategie zur Erschließung neuer Auslandsmärkte. Es richtet sich speziell an technologie-/digitalorientierte Start-ups mit einem innovativen und skalierbaren Geschäftsmodell, deren Gründung in der Regel maximal fünf Jahre zurückliegt Die Start-ups werden im Wege einer Hilfe zur Selbsthilfe dabei unterstützt, sich den Chancen der Globalisierung zu stellen. Die Fördermittel werden durch den Freistaat Bayern, als Teil von Gründerland Bayern im Rahmen der HTA-Plus bereitgestellt. Das Programm wird vom Außenwirtschaftszentrum Bayern abgewickelt. Alle notwendigen Formulare erhalten Sie hier.

Förderfähig ist die Markterschließung maximal zwei neuer Länder. Der Förderzeitraum beträgt maximal 12 Monate.

Für die Umsetzung der förderfähigen Maßnahmen beträgt der Zu­schuss 50% der realisierten Maßnahmen, maximal jedoch 23.000 Euro pro Start-up und Zielmarkt. Die Förderung kann nach Umsetzung der Maßnahmen durch Einreichung der Rech­nungen mit Zahlungs­nachweisen abgerufen werden.

Gefördert werden unmittelbar mit der Erarbeitung einer Internationalisierungsstrategie sowie mit der Umsetzung einer Internationalisierungsstrategie in einem Zielland in Zusammenhang stehende ziellandbezogene Ausgaben, insbesondere:

  • Messen und Ausstellungen;
  • Marketing (bspw. Markteinstiegsberatung, Geschäftspartnersuche, Erschließung von Kunden, Lieferanten, Distributoren);
  • Werbungsmaßnahmen;
  • Beratungs- und Coachingleistungen (bspw. Ausgaben für die Erarbeitung einer Internationalisierungsstrategie, Firmengründung und Standortsuche, Rechtsberatung, Steuerberatung);
  • Schulungen (bspw. Sprachkurse, Zollkurse, interkulturelle Kommunikation, Kurse und Informationsveranstaltungen zum Zielmarkt);
  • Zertifizierungen (bspw. Produktzertifizierungen, Design-, Marken oder Patentanmeldungen);
  • Dolmetscher- und Übersetzungsleistungen;
  • Vernetzung ins Start-up-Ökosystem im ausländischen Zielmarkt;
  • konkrete Umsetzungsmaßnahmen im Bereich E-Commerce, wenn diese auch die Markterschließung in dem jeweiligen ausländischen Zielmarkt betreffen.

Ratgeber für Exporteinsteiger

Umfangreiche Ratgeber geben Ihnen einen Überblick über die Themenpalette, mit der Sie sich bei der Exportvorbereitung und der strategischen Planung auseinandersetzen sollten. Nutzen Sie das bereits gesammelte Wissen, um Fehler zu vermeiden und um erfolgreich neue Auslandsmärkte zu erschließen.

In der Export-Checkliste finden Sie kurz und knapp das Wichtigste zum erfolgreichen Doing Business weltweit.

Informationen vor dem Start in internationale Geschäfte

Vor dem Einstieg in das internationale Geschäft gilt es, sich gut darauf vorzubereiten. Basisinformationen über neue Märkte, die die konjunkturelle Entwicklung und die Rahmen­bedingungen aufzeigen, finden sich bei Germany Trade and Invest (GTAI) sowie im Außenwirtschaftsportal Bayern. Dort finden bayerische Unternehmen auch ihre passenden regionalen Ansprechpartner sowie viele weitere aktuelle Informationen.

Weitere Informationen zum Einstieg in das internationale Geschäft vermitteln Veranstaltungen der bayerischen Außenwirtschaftsförderung.

Für kleine und mittlere bayerische Unternehmen, die ins internationale Geschäft einsteigen oder einen neuen Markt erschließen wollen, fördert das Bayerische Wirtschaftsministerium das individuelle Beratungsprogramm Go International – Fit für Auslandsmärkte.

Zollfragen und Ausfuhrkontrolle

Vor dem Einstieg in das internationale Geschäft sollten sich Unternehmen mit den rechtlichen Vor­aus­setzungen vertraut machen. Ein wichtiger Bereich sind Fragen des Zollrechts. Auch gilt es, sich mit Fragen der Ausfuhrkontrolle vertraut zu machen. Weitere Informationen dazu finden Sie auch im Themenkompass.

Die Marktzugangsdatenbank

Die Marktzugangsdatenbank (Market Access Database - MADB), die die EU Kommission für alle Wirtschaftsbeteiligten in der EU und den Beitritts- und Kandidatenländern eingerichtet hat, bietet Folgendes an:

  • Bereitstellung von Informationen für EU-Exporteure zum Beispiel über Einfuhrzölle, Steuern und Anforderungen an Einfuhrdokumente in Exportmärkten, Handelsstatistiken, Studien über marktzugangsrelevante Themen,
  • Verzeichnis aller Handelsbarrieren nach Land und Sektor, die EU-Exporte behindern, dadurch sollen ermittelte Barrieren nachverfolgt werden,
  • interaktive Online-Kommunikationsmittel zwischen Unternehmen und europäischen Behörden.
Nach oben