Außenwirtschaft in Bayern

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und EnergieBayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie

Außenwirtschaft

Bayern ist einer der leistungsstärksten Investitions- und Wirtschaftsstandorte der Welt. Das internationale Geschäft ist schon seit vielen Jahren einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren für Wachstum, Wohlstand und Arbeitsplätze in Bayern. Der Freistaat ist und bleibt in hohem Maße in die Weltwirtschaft eingebunden. Das verstärkt volatile weltwirtschaftliche Umfeld sowie strukturverändernde Entwicklungen und Herausforderungen im internationalen Geschäft stellen gerade kleine und mittlere Unternehmen und die freien Berufe im internationalen Geschäft vor erhebliche Herausforderungen.

Ziele der Bayerischen Außenwirtschaftsförderung

Ziel der Außenwirtschaft in Bayern ist es daher, Bayerns Stellung als attraktiver und zuverlässiger Partner der Weltwirtschaft zu festigen und vor allem die internationale Wettbewerbsfähigkeit der kleinen und mittelständischen Unternehmen in Bayern zu stärken und auszubauen. Es geht darum, bayerische Unternehmen dabei zu unter­stützen,

  • Marktanteile zu erhalten und weiter zu steigern in Ländern, in denen die bayerische Wirtschaft bisher schon stark präsent ist, wie in der EU und in den USA;
  • neue Wachstumsmärkte zu erschließen, insbesondere in den BRICS-Staaten, in Osteuropa, in weiteren Staaten Asiens, Afrikas und im Mittleren und Nahen Osten.

Das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie und seine Partner aus der Wirtschaft unterstützen Unternehmen aus den Bereichen Industrie, Handwerk, Handel und Dienstleistung sowie die Freien Berufe dabei, die Chancen der Globalisierung zu nutzen. Aufgabe der Außenwirtschaft in Bayern ist es, Unternehmen fit zu machen für das Exportgeschäft, indem sie

  • Information und Beratung anbietet,
  • die nationale und internationale Vernetzung und Kooperation vorantreibt,
  • Zugang zu internationalen Märkten erleichtert und die Erschließung neuer Märkte unterstützt.

Hierzu bietet die Außenwirtschaft in Bayern eine Vielzahl von Hilfestellungen und Förderprogrammen an, die gezielt auf die konkreten Bedürfnisse der Unternehmen ausgerichtet sind.

Die Außenwirtschaft in Bayern arbeitet eng mit anderen Politikbereichen zusammen. Denn die Internationalisierung der beruflichen Bildung, die Schaffung günstiger Rahmenbedingungen für Forschung, Technologietransfer und Innovation und auch die Netzwerk- und Clusterpolitik tragen dazu bei, die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen zu stärken.

Erfolge der Bayerischen Außenwirtschaftsförderung

Mit hochinnovativen Produkten und Dienstleistungen auf dem fortschrittlichsten Stand der Technik sind bayerische Unternehmen weltweit konkurrenzfähig und oftmals Alleinanbieter. Auf dieser Grundlage hat Bayern die Chancen der Internationalisierung in den letzten Jahren konsequent genutzt und damit eine starke Ausgangsbasis für die Zukunft gelegt. Die Exporterfolge der bayerischen Wirtschaft sind in erster Linie ein Erfolg der bayerischen Unternehmer. Sie sind aber auch das Ergebnis einer innovativen, zukunftsorientierten und konsequenten Außenwirtschaftsförderung, die besonders auf den Mittelstand ausgerichtet ist:

  • Bayern hat im Jahr 2019 Waren im Wert von rund 189,9 Milliarden Euro ins Ausland exportiert.
  • Die Exporte des Freistaats sind seit 1998 von 77,4 Milliarden Euro um rund 145,4 Prozent auf 189,9 Milliarden Euro im Jahr 2019 gestiegen.
  • Auch die Importe haben seit 1998 von 65,5 Milliarden Euro um 190,1 Prozent auf 190,0 Milliarden Euro in 2019 zugelegt.
  • Die Investitionen bayerischer Unternehmen im Ausland sind seit 1997 von ca. 63 Milliarden Euro um ca. 292 Prozent auf ca. 247 Milliarden Euro im Jahr 2018 gestiegen.
  • Jeder vierte Arbeitsplatz Bayerns steht und fällt mit dem internationalen Geschäft, in der Industrie jeder zweite. Die Hälfte des bayerischen BIP ist auf internationale Aktivitäten zurückzuführen.
  • Die Exportquote im verarbeitenden Gewerbe stieg von 40,3 Prozent im Jahr 2000 auf 54,3 Prozent im Jahr 2019. Die Exportquote des Mittelstandes stieg von 34,7 Prozent in 2017 auf 34,9 Prozent in 2019.

Auch in 2018 haben die Unternehmen in Bayern wieder eine neue Höchstmarke erreicht – trotz der Unsicherheitsfaktoren auf einigen Märkten. Nähere Informationen hierzu finden Sie hier in der Broschüre "Der Außenhandel Bayerns 2018".

Einen Überblick zur Entwicklung des bayerischen Außenhandels finden Sie im Außenhandelsreport.

Nach oben